Müllverbrennung und Kunst: passt das?

Ja! Im ehemaligen Hallenbad Nord finden Sie eine solche Symbiose.

Foto: Dr. Thomas Grommes

Einleitung

Nach dem Großbrand im Jahr 2010 benötigte das Gemeinschafts-Müllheizkraftwerk Ludwigshafen (GML) eine zweite (reduntante) Löschanlage und ein zusätzliches Löschwasserbecken. Idealerweise fand sich die Lösung im alten Hallenbad Nord, das seit 2001 stillgelegt ist und schon seit Jahren von der Stadt zum Verkauf stand: Das Bad befindet sich unweit des Müllkraftheizwerks und das alte Schwimmbecken fasst die erforderliche Menge von einer Million Liter Wasser.

Das denkmalgeschützte Gebäude aus den 1950er Jahren wurde im Jahr 2013 von der GML erworben sowie 2014-2015 zur Löschwasserbevorratung umgebaut. Außerdem wird es seitdem den Denkmalschutz-Auflagen gerecht teilweise saniert, beispielsweise wurde das Dach erneuert, eine Fensterfront erneuert und die Außentreppen wieder in einen neuwertigen Zustand versetzt.

Das stets gefüllte Becken wird durch einen permanenten, gechlorten Wasserumlauf in Bewegung gehalten; zusätzlich 'putzt' ein Saugroboter ständig den Boden des Beckens, um einen Befall durch Algen zu vermeiden.

Im Keller wurde eine Pumpenanlage gebaut, die im Notfall den gesamten Beckeninhalt auf unterirdischem Weg in die Löschanlagen des Müllheizkraftwerks befördern kann, und zwar mit einem höheren Durchfluss als der Turbolöscher der BASF!

Infos über das Müllheizkraftwerk finden Sie auf dieser offiziellen Seite

Kunst im Bad

Das Potenzial dieses ehemaligen Hallenbades sollte sich nicht nur in der Löschwasserbevorratung erschöpfen, denn die Nostalgie des Gebäudes rief geradezu nach besonderen Möglichkeiten; also suchte man nach besonderen Ideen und fand sie auch:

So dient seitdem das Bad als Ort für verschiedene Kultur-Events wie zum Beispiel Musik- und andere Veranstaltungen. Ein besonderes Highlight ist dabei die 'Rednerbühne' auf dem 3 Meter-Sprungbrett, das Sie im Verlauf dieser Reportage noch sehen werden.
Ebenfalls ist diese Kunst-Präsentation ein Ergebnis dieser Ideensuche:

DIE KUNST nahm also Einzug in Form von Bildern, in deren Gestaltungen sich der Bezug zum - besonders aktuellen öffentlichen Thema - 'Plastikverbrechen an der Wasser-Umwelt' überaus deutlich und hervorragend inszeniert darstellt.

Ganz besonders ist hier auch die Art der Präsentation hervorzuheben, wie Sie in den nachfolgenden Artikeln erkennen werden.

Ein weiterer Höhepunkt ist sicher das Vorhaben "DIE VIER ELEMENTE", das sich im Aufbau befindet und von dem ich hier eine kleine Vorschau geben kann (28.6.2019):

    Für kleinere Bildschirme:

Danksagung: Diese Dokumentation wurde mir ermöglicht durch die explizite Führung des GML-Geschäftsführers, Herrn Dr. Thomas Grommes: Ganz herzlichen Dank für diesen informativen Rundgang und Ihre sehr freundliche Begleitung!

 

Gesamt-Übersicht

Kunstwerke auf dem Wasser: Clean River-Project

Kunstwerke auf dem Wasser rechts: Jonas Faßbender

Kunstwerke an der Wand rechts: Clean River-Project

Kunstwerke an der Wand links: Clean River-Project